Letztes Feedback

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Felsen bis zum Himmel und ein ganz langer Ritt


Letzte Woche Freitag ging es ein Stück weg von der Küste ins Hinterland zum Lac de Sainte Croix... ein Stausee an der Verdon Schlucht (nicht zu verwechseln mit der Schlacht von Verdun). Die Strecke dahin war malerisch schön wie aus dem Bilderbuch... Auch der See ist wunderschön, wenn auch sehr kalt.



Der kleine Campingplatz hat uns gut gefallen und war im Vergleich zu dem riesigen Wohnmobilpark vorher eine schöne, ruhige Abwechslung.



Eric hatte auch hier Glück und in den 2 Tagen ein paar Kinder gefunden, mit denen er spielen konnte... und der Spielplatz konnte sich auch hier wirklich sehen lassen.

Am Sonntag wollten wir uns die Schlucht dann mal näher anschauen...



... und haben uns ein kleines Tretboot gemietet, mit dem man strampelnderweise über das scheinbar grüne Wasser gleiten konnte. Wirklich beeindruckend, was die Natur sich da wieder ausgedacht hat.



Zu sehen gab es außerdem noch einen Wasserfall, Kletterer, Paraglider, Gänsegeier, Fischchen, Höhlen und andere Strampler...



... und petite Mademoiselle, die auch mitstrampeln wollte...



... und dann noch was ganz seltenes... ein Sonnen-Halo...



Der restliche Sonntag war dann etwas anstrengend. Wir mussten leider feststellen, dass kleckern nicht mehr ausreichen würde (auch wenn wir hierbei ausreichend Unterstützung erfahren hätten), sondern auch mal geklotzt werden musste... was die Fahrtstrecke anbelangt... sonst würden wir nie zu Hause ankommen... Also haben wir uns auf den Weg Richtung Elsass gemacht. Über die Schweizer Strecke... kürzer, schöner und die Vignette hatten wir ja auch schon. Uns war schon klar, dass wir die knapp 700km nicht ganz schaffen würden und so war ein Rastplatz in der Nähe von Bern unsere nächtliche Bleibe.

Das erste, was wir am nächsten Morgen beim Aufwachen erblickt haben, war dieses Werbeschild...



So so... die Schweizer können also nicht nur Uhren, Taschenmesser und Löcher in Käse bohren, sondern auch noch Gedanken lesen... Schnell weg hier...

Nach einer kurzen Fahrt sind wir dann in Eguisheim angekommen... ein kleines elsässisches Märchendorf in der Nähe von Colmar, das einen Campingplatz mitten in den Weinbergen hat. Da wir sehr früh da waren, konnten wir uns den schönsten Platz raussuchen und haben uns erstmal breit gemacht, ausgiebig gegessen, gespielt und geschlafen...












Für einen ersten kleinen Rundgang hat es am Abend auch noch gereicht...



... wohlgemerkt GANG... und nicht wie manche, die sich das Dorf nur im Tiefflug von oben aus anschauen...



Hier bleiben wir die restlichen Tage bis Donnerstag noch, bevor wir uns dann endgültig auf den Heimweg machen... mit vollen Flammkuchenbäuchen und vielen anderen Leckereien, die es hier so gibt.

1 Kommentar 16.5.17 10:27, kommentieren

Suedfronkraisch bei Wind und Wetter


Viele Grüße aus Le Lavandou vom wahrscheinlich größten Campingplatz, den wir je gesehen haben. Hier sind wir seit Montagabend. Die Aussicht ist wirklich nicht zu verachten...



Nach Levanto haben wir noch eine Nacht Zwischenstopp in Imperia gemacht... Nicht weit von San Remo und der Grenze zu Frankreich.



Der Stellplatz war wunderschön gelegen in einem parkähnlichen Gelände mit vielen alten Bäumen, Palmen... Ja, sogar einem eigenen Flaschenbürstenstrauch...



... und viel Krabbelfläche.


... und nur ein paar Minuten zum Strand.



Nur die Rezeption war komischerweise nicht besetzt. Ein Zettel besagte, man solle sich doch einfach hinstellen, wo es gefällt... das Organisatorische kommt dann irgendwann später. Kam aber nie. So sind wir am nächsten Tag einfach weitergefahren...

Der Platz jetzt in Frankreich liegt direkt am Meer... Etwa ein Stunde westlich von St. Tropez... Und hier gibt es alles was das Herz begehrt (außer kostenloses brauchbares Internet). Die Organisation und Effizienz hat uns bei der Ankunft etwas überfordert... Erklärt vielleicht auch, dass um uns herum nur Deutsche sind, denen man ja nachsagt, dass sie sowas mögen. Manche kommen schon seit 30 Jahren her... Das verstehen wir dann doch nicht. Eric hat gleich bei der Ankunft Julius kennengelernt... 2 Stellplätze weiter... 6 Jahre... aus Berlin... sieht haargenau so aus wie Kevin vom gleichnamigen "... allein zu Haus". Die beiden haben sich gesucht und gefunden und machen seitdem Spielplatz und Strand unsicher.



Ella gefällt es auch...



Seit neuestem präsentiert sie sich mit eigenem Schokogesicht...



... und hat nicht nur Schokowaffeln für sich entdeckt, sondern auch Käse, Bratkartoffeln, Nudelsuppe, Kochschinken, selbstgemachtes Erdbeereis... Der Pürierstab wurde eingemottet und das restliche Haferbreipulver ordnungsgemäß entsorgt. Jippieh! Eric meint, Ella isst so viel, weil sie mal der Hulk (lokal: Ülk) werden will... Wir hoffen doch sehr, dass er sich irrt.

Am Dienstag waren noch 22° inklusive kleiner verirrter Wanderwolke...



Leider ist es seit Mittwochabend bewölkt und ungemütlich. In der Nacht kam dann noch ein ordentlicher Sturm hinzu, der seitdem an unserem Gefährt rüttelt. Die meterhohen Wellen haben den ganzen Strand überspült... den Surfern sei es gegönnt... heute Abend soll es wieder besser werden...

Und damit ist auch schon die letzte Woche unserer Reise angebrochen. Ab morgen geht die Fahrt wieder Richtung Norden... Mit einem lachenden und einem weinenden Auge...

11.5.17 16:59, kommentieren

Ligurien, Cinque Terre und überall Zitronenbäumchen


Schönen Samstag euch allen! Es ist Mittag. Ella schläft... Wieder... Die Kirchturmglocken müssen wirklich ständig prüfen wie spät es ist... Und fangen immer wieder von vorne an, die Stunden zu zählen... Und die Viertelstunden... Papa macht eine Wellnessstunde... Eric ist sich noch nicht sicher ob er lieber puzzlen, malen oder schlafen soll... Und Mama nutzt die Gunst der Stunde für diesen Blogeintrag. Jetzt wo viele Besucher abgereist und noch keine neuen hinzugekommen sind, ist das WLAN ganz brauchbar. Zwischendurch klopfen große Regentropfen aufs Dach... Und das wird leider heute auch nicht mehr besser... Malen wir uns die Welt eben selber bunt...



Am Donnerstag haben wir uns auf den Weg Richtung Westen gemacht und sind in Levanto gelandet. Das liegt an der Küste zwischen Genua und Pisa... Ein Berg weiter von Cinque Terre, dieser felsige Küstenstreifen mit den 5 bunten malerischen Dörfchen (Danke Fanny für die Inspiration!). Gestern sind wir mit dem Zug in das erste Dorf gefahren... Monte Rosso. Wie erwartet ganz schön überlaufen... Aber in diesem Fall hat der frühe Vogel mal nicht den Wurm gefangen und am Nachmittag war es ganz erträglich. Eigentlich wollten wir zwischen zwei Dörfern an der Küste langwandern... Leider ist der einzige kindertaugliche Wanderweg seit 6 Jahren gesperrt, nachdem er von Erdrutschen und Überschwemmungen zerstört wurde.



Und hier gab es viel zu entdecken...



Enge steile Gassen...



Kleine Häuschen (inkl. gespannten Wäscheleinen natürlich)...



Kleines Getier...



Und sogar Schaukelmäuse... eine ganz besonders seltene Spezies...



Eric war noch bei der Eierjagd erfolgreich...



Und Ella mal wieder bei der Kopfbedeckungsentwendung...



Gerade haben wir noch eine Nacht verlängert. Morgen geht es irgendwie weiter... Nur in welche Richtung wissen wir mal wieder nicht. Wir studieren weiterhin die Wettervorhersagen. Schönes Wochenende!

6.5.17 13:20, kommentieren

Und weiter geht's


Hallo ihr Lieben... Da sind wir wieder. Nicht verschollen... Nicht versteckt... Nicht von riesig grünen Aliens entführt... einfach nur in ein schwarzes Internetloch gefallen. Man gewöhnt sich ja an alles. Aber nur eben fast. Die paar WLan Störungen in Thailand sehen wir nun in einem völlig anderen Licht. Aber nun mal von ganz vorn:

In den 2 Tagen zu Hause sind wir herumgelaufen wie Falschgeld. Total übermüdet war unsere ToDo Liste für Reise #2 viiiel zu lang. Eric und Ella waren nach "alter" Zeit immer zwischen 4 und 5 Uhr wach... Aber während Ella immer nochmal eingeschlummert ist, war Eric voll da und wollte in den Tag starten.

Aber wir haben es geschafft. Freitag 17h saßen wir in einem voll beladenen Wohnmobil und haben uns im Stau auf der A5 Richtung Süden hinten angestellt. Hier ist das gute Stück:



Kurz vor Mitternacht sind wir auf der Insel Reichenau am Bodensee angekommen. (Sorry Marek, dass das mit dem kurzen Abstecher nach Metzingen nicht geklappt hat!) Was für ein Ritt. Schnell noch Strom angeschlossen und Heizung angemacht, damit nix einfriert...allem voran wir... Und ab ins Bett.

SAMSTAG

... mussten wir uns erstmal sammeln. Das ging auf dem Campingplatz Sandseele direkt am Wasser zum Glück sehr schnell. Alles da was man braucht und das auch noch sauber und herrlich unkompliziert. Wirklich super! Ein paar frische Brötchen, Duschen und Erkundungsradelrunden später kamen dann auch Fanny, Tom und die Kinder und wir haben den restlichen Tag am See bei strahlendem Sonnenschein verbracht... Kässpätzle und Bier inklusive.






SONNTAG

... sind wir zur Insel Mainau geradelt. Ella im Kindersitz mit Mama, Eric im Anhänger mit Papa, den wir uns für den Tag geliehen hatten... den Anhänger :-)



Hört sich weit an? Sind die 13km nur gefühlt, weil meistens bergauf. Das hat uns eher auf dem Rückweg gefallen. Wir haben die anderen dort getroffen, was ob der Menschenmassen eine kleine Meisterleistung war. Ist ein verlängertes Wochenende ein guter Zeitraum, um diese Insel zu besuchen? Wohl eher nicht... Es sei denn, man darf sich für den stattlichen Eintritt einen großen Strauß pflücken und mitnehmen. War aber nicht so gedacht.










MONTAG

... sollte es endlich weitergehen. Eigentlich Richtung Frankreich. Ein Blick auf die Wetterkarte und wir haben spontan unseren Plan über den Haufen geworfen. Zwei Stunden später, nachdem alles eingepackt war, sind wir einfach direkt nach Süden aufgebrochen und waren am frühen Abend am Comer See. Allein die Ausblicke sind es einfach wert, hier lang zu fahren. Enge Gassen, die typischen kleinen italienischen Häuschen mit den Fensterläden, Palmen, Blumen, Wasser und rundherum die noch schneebedeckten Berge. Herrlich. Nicht, dass es hier nicht auch etwas geregnet hat... aber eben nur kurz bei um die 18°... Damit können wir leben.



Der kleine Campingplatz hatte auch ein Restaurant, in dem wir den Abend ganz entspannt bei Grissini, Vino de Casa, Pizza und Espresso haben ausklingen lassen ("Mama, was ist Erpresso?").

DIENSTAG

... ist Wochenmarkt in dem kleinen Ort. Super. Gleich einen Spaziergang vor dem Frühstück gemacht. Mit schöner Ausbeute: eine Stiege Erdbeeren, ganz viel anderes Obst und Gemüse, Käse, italienische Hartsalami, Baguette usw. ... Und Schokoeis als Vorspeise für den einen kleinen Jungen... Wer hat noch mal gesagt, dass man nicht hungrig einkaufen gehen soll?









Mittags ging es dann noch weiter in den Süden... wollten wir doch dem Regen ein Schnippchen schlagen und schneller sein. Gelandet sind wir in der Nähe von Parma an der Emilia Romagna. Vegetarier werden hier auch geduldet. Und hier sind wir immer noch. Ein bisschen sieht der riesige Campingplatz aus wie eine Filmkulisse, weil wir gefühlt die einzigen Gäste sind... Aber so haben wir unsere Ruhe und konnten den Tag zum Ausruhen vollends genießen. Eric hat einen grandiosen Spielplatz entdeckt und möchte am liebsten hier bleiben. Aber eigentlich wäre es auch schön für ihn, wenn ein paar andere Kinder da wären, mit denen er spielen könnte.



Mal sehen wohin es uns als nächstes verschlägt. Seid gespannt! Wir sind es auch :-)

1 Kommentar 4.12.16 00:21, kommentieren

Letzter Tag unter Palmen



"Du... guck ma was die da drüben essen... Eis... mit Smarties... " - "Hab ich schon gesehen... aber ich hatte schon Eis heute... noch eins krieg ich bestimmt nicht..." - "Ach... lass mich ma machen... Ich organisier uns was... bisschen süß gucken und ich krieg alles... wirste sehen..."


An unserem letzten Tag auf der Insel haben wir es uns noch mal gutgehen lassen. Nach dem Frühstück sind die Lütten noch mal ins Bett und die Großen sind abwechselnd für ne Stunde zum Strand zur Massage. Das war der Hammer!

Und dann ist was passiert... Unfassbar... Wo fangen wir bloß an... Es hat... Ja wirklich... Geregnet. Für etwa ne Stunde. Mit einem kleinen Gewitter. Hatten schon vergessen, wie sich das anfühlt.

Aber es dauerte nicht lange und Sonne, Hitze und feuchte Luft kamen zurück. Zeit für einen letzten Abstecher zum Pool.



Dieses mal ein Wasserbomber...



Und abends ging es noch mal in unser Lieblingsrestaurant... direkt um die Ecke. Hier waren wir öfter, weil es einfach megalecker war. Die beiden Kellnerinnen hatten es besonders auf Ella abgesehen und waren ganz traurig, dass wir nicht wiederkommen würden.





Nun sind die Taschen gepackt und morgen geht's gegen 13:00 los zum Flughafen. So bleibt noch genug Zeit für Frühstück und ein Nickerchen. Der Flieger geht um 15:00. Erst nach Bangkok und dann gleich weiter nach Dubai. Hier haben wir dieses Mal 6 Stunden Aufenthalt und das leider mitten in der Nacht. Sonst hätten wir uns die Wüstenstadt vielleicht auch mal angeschaut.

Ab Freitag sind wir dann mit dem Wohnmobil unterwegs. Wir freuen uns schon. Mal sehen, wie die WiFi Situation dann unterwegs ist. Lasst es euch gutgehen, bleibt gesund und bis ganz bald!

2 Kommentare 24.4.17 19:47, kommentieren

Big Buddha, Disneybuddha und Sonnenbrillenmönch


Heute an unserem vorletzten Tag waren wir mutig und haben uns ein Auto gemietet. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rasanten 30 km/h kann nicht soviel passieren. Und dann kommt manchmal noch eine schlaue Regieanweisung von der Rückbank (FAHR LINKS!) und alles ist gut.



Als erstes ging es zum Big Buddha. Den sieht man schon beim Landeanflug. 12m hoch... Wahrzeichen der Insel... Trotz extremer Hitze heute sind wir doch kurz die Treppen hoch. Mama hat tatsächlich immer noch Muskelkater vom letzten Aufstieg, aber diese Stufen hatten eine angenehme Höhe. Von oben hat man einen guten Blick über die Nordküste von Koh Samui und zur Nachbarinsel Koh Phangan (da wo die berühmten Vollmondparties stattfinden).



Immer diese Fotobomber...



Mit Schirm, Charme und weißem Hütchen hatte Ella wohl den meisten Schatten.



Weiter gings dann gefühlt nach Disneyland zu einer wahnsinnig kitschigen Tempelanlage.



Mal ehrlich... Das könnte doch auch als Wagen beim Kölner Karnevalsumzug durchgehen, oder? (Hoffentlich werde ich zur Strafe jetzt nicht als Kakerlake oder Nacktmolch wiedergeboren)



Nochn Toast, nochn Ei, nochn Kaffee, nochn Brei...



Eric war nicht ganz so gut drauf... Heute war das Spiel "Nein, will ich nicht" dran. Und das ist kein kurzes... (Zu seiner Verteidigung muss man sagen, dass er sich auf den letzten Metern doch noch eine kleine Magenverstimmung eingefangen hat... wenn ihr wisst was ich meine... aber alles wird gut)



Nach einer Pause zu Hause, die wir spontan dann doch eingelegt haben, ging es am Nachmittag weiter Richtung Süden. Hier gibt es ein paar merkwürdige Gesteine am Strand - Hin Yai & Hin Ta - Großmutter- und Großvaterfelsen... Ein steingewordenes Elternpaar, dass bei der Suche nach einer Schwiegertochter bei einem Sturm ums Leben kam. Welcher der beiden hier zu sehen ist, müsst ihr selbst raten.



Ganz schön windig war es hier...



Am verrücktesten ist jedoch der letzte Tempel, den wir gesehen haben: Wat Khunaram. Im Glaskasten sitzen seit 1976 die sterblichen Überreste des früheren Abtes... angeblich in der letzten Meditationspose seines Lebens... Und er trägt eine Sonnenbrille, was der ganzen Sache irgendwie den nötigen Ernst raubt. Trotzdem gruselig...


Suchbild: Wo ist Eric? Unter allen Einsendungen verlosen wir ein Originalgemälde von Eric Gerstenhöfer... Und nicht eins seiner frühen Werke...



Kurzer Nachtrag zu gestern: Einen Mitbewohner haben wir ja doch vergessen. Den wollen wir nicht unterschlagen. Ein kleiner Gecko, der uns bei der Mückenjagd hilft, von der eher ruhigen Sorte ist, und auch sonst keine Dummheiten macht und wenig Platz braucht. Die Sorte Mitbewohner, die bleiben darf. Eric hat ihn Zwieback getauft, weil das angeblich sein Lieblingsessen ist.

1 Kommentar 24.12.16 00:33, kommentieren

Sonnenaufgang, Hütte und noch mehr Strand


Haben wir euch eigentlich schon mal unsere Hütte gezeigt? Das ist sie... Klein, fein und ganz für uns alleine... Naja... Manchmal verirrt sich eine Mücke hier drin, aber die fängt Papa ganz schnell wieder ein. Der hat nämlich Angst vor denen.



Eric und Ella haben sich noch mal ins Bett gekuschelt und schlummern ein bisschen weiter. Ist aber auch anstrengend... Den ganzen Tag nichts tun außer planschen, spielen und herumtoben...



... Und Papas Täschchen ausräumen. Da ist Elli Spirelli mittlerweile flink wie der Blitz. Zum Glück hat der Papa viele solcher Täschchen...



... und süß gucken...



... und das allerwichtigste: ESSEN!!!



Aber so ein Tag am Strand macht nun mal hungrig...



Leider nur Ella. Auf Eric hat es leider kaum Auswirkungen. Nicht mal stundenlanges Wellenspringen mit Papa... Für ein paar Tage hatten wir einen tollen Wellengang und schönen Wind. Das tat gut. Ist aber leider schon wieder vorbei... Und das Wasser liegt flach und ruhig... Wie Brühe eben...



Eric hat auch noch nicht seine neue Errungenschaft gezeigt... Sein super Polizei Diebfang T-Shirt von Lego Shitty... Wir üben fleißig die Zischlaute und manchmal zischt es auch wo es gar nicht soll... Wie bei City z. B. :-)



Zum Schluss noch etwas Kitsch... Sonnenaufgang an unserem Strand... Oder die Frau, die immer ins Bild laufen musste...



Schönes Wochenende ihr Lieben!

2 Kommentare 22.4.17 07:07, kommentieren

Piraten, Kapitäne und Superhelden


Nach ein paar lustigen Tagen am Strand und am Pool hat uns heute mal wieder die Abenteuerlust gepackt. Sehr früh am Morgen hat uns ein kleiner Bus abgeholt und uns ans andere Ende der Insel gebracht... zum Pier von dem die Boote u.a. zum Mu Ko Ang Thong Nationalpark ablegen. Dieser liegt westlich von Koh Samui und besteht aus 42 Inseln. Paradiesisch!

Das war alles erstmal spannend... Schwimmwesten für kloine Gerstis gabs auch... Nur nicht für klitzekloine...



Manche von uns waren aber immer noch müde.



Und andere hatten wieder nur Quatsch im Kopf...



Doch dann hat sich der Kapitän einen Assistenten mit in die Kabine geholt, der sogar mal selbst das Steuer übernehmen durfte. Ab da stieg die Laune erheblich.





Den Inselbergen kamen wir nach 1 1/2 Stunden endlich näher.



Erste Hürde war ein Anstieg auf ca. 260m, von wo man einen guten Ausblick auf das ganze Archipel haben sollte. Eigentlich kein Problem... es sei denn man baut die krummen Stufen so hoch, dass man sich plötzlich vorkommt wie ein Liliputaner. Und man hat noch die ein oder andere Madame Liliput zu tragen. Und es ist fast Mittag bei feuchten 32° (von gefühlten sprechen wir lieber nicht). Und dann war da noch der kleine Junge... der... unfassbar... allen davon geklettert ist, als gäbe es oben das gesamte Playmobilsortiment zu gewinnen...



Begleitet haben uns kleine Äffchen...



... und Eric hat trotz Blitzgeschwindigkeit noch eine super 4-spurige Ameisenautobahn entdeckt.



Der Ausblick entschädigte für alles...



... aber wir waren erstmal erledigt...



... und suchten uns das letzte Fleckchen Schatten. Eine Dame aus Bangkok war total begeistert von Eric und nannte ihn einen Superhelden, weil er einfach so den Gipfel erklommen hatte, ohne zu meckern und dabei nicht mal Schweißperlen auf der Stirn zu sehen waren.



Mit den Longtailbooten wurden wir immer vom Schiff zum Strand transportiert... Später war dann noch etwas Zeit zum baden und schnorcheln. Und man kann ab sofort behaupten, dass Ella ebenfalls zur kleinen Wasserratte mutiert ist. Sehr lustig!



Aber auf der Rückfahrt nach Koh Samui ging nichts mehr. Lichter aus und Ruhe...



Die schlafen morgen bestimmt bis Mittag (bitte bitte bitte).


2 Kommentare 19.4.17 17:44, kommentieren

Songkran

Da sind wir wieder. Euch allen ein schönes neues Jahr 2561!!!



Hier war was los. Gestern wurde in Thailand das traditionelle Neujahrsfest Songkran gefeiert. Harte Fakten gibt's hier: Songkran Aber eigentlich gibt es nur einen wichtigen Brauch: Leute nass machen. Mit allem was geht: Eimer, Schläuche, Spritzpistolen... Je kälter das Wasser desto besser...

(Lieber Waldemar... Am besten Du vergisst das gleich wieder. Nicht dass Du Dir noch Inspirationen für Ostermontag holst.)

Papa ist am Nachmittag nur mal kurz zum Tante Emma Laden, um Wasser zu holen. Hat er geschafft! Hihi...



Papa war bis auf die Unterhosen nass. Auch der Rucksack war durch. Die soeben erstandene wasserfeste Tasche wurde IM Rucksack nur von außen nass. Bei uns sieht es aus wie bei der Drogenmafia. Überall liegen Geldscheine herum. Natürlich nur zum Trocknen. Gewaschen sind sie ja schon.

Abends haben wir uns kaum auf die Straße getraut. Der Weg zum Restaurant war gepflastert mit wilden Wasserwerfern. Die Gefahr lauerte an jeder Ecke. Ella war ein super Schutzschild... Aber leider nur für Mama.

Aber die ganze Sache hatte am Ende auch was supertolles... Eine nette Frau aus Bayern hat Eric ihre Pumpgun geschenkt. Und mit Pumpgun meinen wir PUMPGUN! Die Deutschen haben zurückgeschlagen... Und waren natürlich am besten ausgestattet. Eric konnte es kaum glauben... und kaum tragen... der 3l Tank war noch voll. Doch seht selbst...





Unsere Hütte gefällt uns gut. Sie hat die perfekte Lage zwischen Pool und Strand. Und hier ziehen wir uns gern mittags mal zurück für Mittagsschlaf und Abkühlung... Oder einfach nur zum Turnen oder Mützen und Brillen klauen...







Nachher fahren wir noch Shoppen. Heute ist Papas Geburtstag und er will sich etwas kaufen... 1, 2, 5 Taschen oder so...

Und Eric kauft sich vielleicht noch ein Frauenabwehrgerät. Hat die erste komische Erfahrung mit dem anderen Geschlecht am Strand gemacht: Olga Bitchikowskaja, 8 Jahre etwa, der Teufel im gelben Rüschenbadehöschen... Hat ihn ganz schön geärgert und immer alles an Sandspielzeug weggenommen, das er sich geduldig erarbeitet hat... Aber so dreist. Die Versuche, ihm zu erklären, dass sie ihn vielleicht mag und deshalb ärgert, sind kläglich gescheitert...

Schöne Ostern euch allen und ein paar erholsame Tage!

2 Kommentare 16.4.17 05:30, kommentieren

Strand, schwere Geschütze und Betthupferl


Unser Strand... ruhig, keine banana boats, und die Strandverkäufer halten sich auch zurück.



Mein Name ist Bond. Eric Bond.



Meinen Kakao mag ich geschüttelt... Nicht gerührt... Mit Schirmchen...



Und was ich neuerdings alles kann?



Alleine trinken (natürlich auch mit vorher Schütteln. Mach meinem Bruder alles nach)



Mich hinter allem verstecken, was ich in die Hände bekomme... auch wenn es noch so schmal und klein ist...



Achja... Und außerdem esse ich Mama und Papa die Haare vom Kopf. Ich hab einfach immer Hunger. Hier gibt es aber auch leckere Sachen... Melone, Papaya, Bananen, Milchbrötchen, Reis mit Gemüse, Pfannkuchen... Mmmmmhhh.

Übung des Tages: ankrabbeln, hochziehen, stehen, loslassen, gucken was passiert. Mit wechselnder Reihenfolge.

Und das wichtigste zum Schluss: Alles Liebe zum Geburtstag liebe Babsi!!! 🤗❤️🎈🎂🎁🎶🍾

2 Kommentare 12.4.17 10:22, kommentieren

Sie hat es getan...

Als Beweis hier schnell die Bilder des Tages:





Das Wasser im Kinderbecken ist optimal pipiwarm... Morgen testen wir den Strand. Erics Wasserpistole hatte auch fast die 24 Stunden Marke erreicht, bevor sie dem chinesischen Qualitätssiegel alle Ehre machte. Menno :-(

Ansonsten war heute ein schöner Ausruhtag mit viel Wasser, Strand, Mittagsschlaf und einem tollen Abendessen. Wir probieren uns fleißig durch und hoffen, dass Eric auch bald mal mehr testen möchte als Reis pur, Nudeln pur oder Pommes. Aber die Energie reicht immerhin noch, um seine kleine Schwester vor feindlichen Angriffen zu schützen. Mitnehmen darf die keiner.

1 Kommentar 10.4.17 18:12, kommentieren

Ein anderes Bangkok, noch ein Flug und endlich Meer

Am Samstag haben wir uns in den frühen Morgenstunden zu einem Treffpunkt am Fluss aufgemacht. Eine Bangkok Entdeckertour, die wir schon zu Hause gebucht hatten, stand an. Dann kam Pani die Reiseleiterin, die uns voller Elan begrüßt hat (die polnisch sprechenden unter euch werden jetzt schmunzeln... trifft man doch nicht jeden Tag eine Frau Frau).



Außer uns gab es nur noch eine andere 4-köpfige Familie mit zwei verwöhnten Teenager Töchtern (die aber gar nicht so entdeckungsfreudig waren, wie sich später hersusstellte... zumindest bei dem ganzen Essen, dass wir probieren durften, konnte man reges Naserümpfen beobachten). Bei den angekündigten alten vergorenen Eiern hätten allerdings auch wir halt gemacht... zum Glück hatte Pani diese am Ende aber vergessen.



Die meiste Zeit sind wir gelaufen... durch normale Wohngegenden, wo es keine Touris gibt, Hinterhöfe, kleine lokale Märkte...



... Kleine Tempel, das Geburtshaus von der Mama des verstorbenen Königs (und da war außer uns sonst niemand... es hat keinen Eintritt gekostet... und es gab sogar saubere Toiletten... Pani hat jede aus ihrer Sicht 5Sterne Toilette zelebriert und im großen Stil angekündigt)... manchmal sind wir auch kurz in ein Boot oder Tuktuk gesprungen, um die Wege etwas abzukürzen... aber letzteres machen wir nur noch mit geschlossenen Augen.



Samstag ist hier auch großer Waschtag...



Wie wir die Hitze ertragen haben? Erstaunlich gut! Manchmal dachten wir schon, ob es so das richtige war... der Pool im Hotel hat enorm an Anziehungskraft gewonnen... aber letztlich waren wir stolz, dass wir es geschafft haben und werden uns noch lange daran erinnern.



Eric wollte natürlich unterwegs auch manchmal getragen werden, was allzu verständlich ist... die Sache für den Papa aber nicht unbedingt angenehm gestaltet hat. Um eine Antwort nie verlegen, meinte er dann, als Pani vor den streunenden Hunden gewarnt hatte: "Siehst Du Papa... da hast Du aber Glück, dass Du mich trägst... so kann ich die Hunde nicht anfassen und werde nicht krank!"

Ella war auch super... die hat entweder geschlafen... interessiert in der Gegend herumgeschaut... oder gut gelaunt vor sich hingetrötet... kein Meckern oder Weinen... an Tag 1 haben wir noch geprüft, ob wir aus Versehen an den Ein/Aus Schalter für Weinen und Ningeln gekommen waren... aber nein... einfach nur alles entspannt.



Puh! Zurück im Hotel am Nachmittag ging es sofort in den Pool zum Abkühlen. An Ella arbeiten wir noch... die muss unbedingt auch mal baden.

Jetzt sind wir seit heute Vormittag auf Koh Samui und waren erstmal platt. Aber hier halten wir es auf jeden Fall gut aus. Pool direkt vor der Hütte... Strand 50m hinter uns. Erics Mission "Riesiggroße Wasserspritzpistole" konnten wir auch schon erfüllen. "Mama, ich denke wir sollten 3 Stück kaufen. Eine für mich, eine für Papa und eine für Elli... und auf die pass ich dann solange auf... die kann so ein großes Ding ja noch gar nicht halten...!" So ein Lümmel...

1 Kommentar 9.4.17 17:18, kommentieren

Buddha, Pool und ganz schön vIele Autos

Ein aufregender Tag geht zu Ende. Heute kamen wir zum ersten Mal in den Genuss der feuchten Bangkokhitze. Doch alles der Reihe nach.

Morgens gab es erstmal ein tolles Frühstück im Hotel, bei dem uns sehr viel Aufmerksamkeit zuteil wurde... naja... in erster Linie natürlich Ella. Wir wurden wahrscheinlich strategisch an einen Tisch gesetzt, an dem auch wirklich jeder Kellner vorbei musste. Und dann gab es keine ruhige Minute mehr. Ständig wurde an ihr herumgezupft und die ohnehin schon hohen Stimmen haben nochmal eine Oktave draufgepackt. Und Ella? Erträgt alles gelassen, denkt sich wahrscheinlich ihren Teil und versichert sich nur bei extremen Fällen bei Mama, dass es immer noch nicht lebensgefährlich ist.



Während Ella ihre Eindrücke dann erstmal in einem ersten Mittagsschlaf verarbeiten musste, haben Eric und Papa das Hotel erkundet und den Pool im 11. Stock unsicher gemacht... achja... unser Zimmer ist übrigens in der 24. Etage... Eric war schon lange nicht mehr im Schwimmbad. Umso überraschter stellten wir fest, das Hundepaddeln wohl doch angeboren sein muss. Zumindest hat er von jetzt auf gleich den Pool durchpflügt, als würde er das schon immer so machen. Ellas Füße haben dann später das Wasser nicht mal berührt und schon war sie kurz vor der nächsten Panikattacke... Wasser mag sie gerade gar nicht...

Nach einer kurzen Pause sind wir dann in ein Taxi Richtung Königspalast gestiegen. Wir wollten es zumindest versuchen. Die Öffnungszeiten und die gleichzeitig empfohlene Verweildauer innerhalb der weißen Gemäuer passen irgendwie nicht richtig zusammen. Hinzu kommt, dass seit dem Tod des sehr beliebten Königs Ende letzten Jahres das große Pilgern eingesetzt hat und der Palast aus Sicherheitsgründen großräumig abgesperrt wurde. Die Folge: weite Laufwege und Sicherheitsschleusen. Dann war auch noch Mamas lange Hose 2cm zu kurz, so dass sie aus der Ticketschlange herausgezogen wurde... unangemessene Kleidung gilt als Respektlosigkeit... die Dame mit dem pinkfarbenen Glitzerpailettenkatzenoberteil aus'm Takko kam aber durch... Na gut... dann erstmal Pause im Schatten der Gemäuer... AUSSERHALB der Gemäuer... hatten wir das erwähnt? Nachdem uns dann ein paar Portugiesen erzählt hatten, dass es wahnsinnig voll war und die meisten Tempel geschlossen waren, haben wir beschlossen, die Pause fortzusetzen und lieber das geschäftige Treiben zu beobachten. Hier gab es so viel zu entdecken... viele schwarzgekleidete Thais, Polizisten, Mönche, Tuktukfahrer, die uns ständig irgendwo hinfahren wollten...



Aber in einen anderen Tempel haben wir es zum Glück geschafft. Wat Pho - Der Tempel des ruhenden Buddha. Thailands berühmtester. 46m lang, 15m hoch, und eine dementsprechende Menge Blattgold. Hier hat es uns gefallen.



Der Rückweg war dann etwas schwierig. Irgendwann ging dann auf der 4spurigen Hauptstraße gar nichts mehr, so dass wir dem Taxifahrer den vorher vereinbarten Betrag gezahlt haben und dann einfach zu Fuss weiter sind. Der Arme. Aber nach kurzem Abwägen hatte der Hotelpool einfach gewonnen... und der machte um 19:00 zu. Gerade noch so geschafft.



Morgen geht's auf einen besonderen Ausflug. Wir freuen uns schon. Dafür müssen wir recht früh aus den Federn. Deshalb: Gute Nacht ihr Lieben!



PS: Eben noch Nachrichten gesehen über Stockholm. Was ist nur los in dieser doch so wunderschönen Welt? Wir sind sehr traurig. 

2 Kommentare 7.4.17 18:04, kommentieren

Gelandet

Guten Morgen zusammen... Wir haben es geschafft. Lümmeln gerade alle im Kingsize Bett unseres upgegradeten Hotelzimmers und müssen erstmal alle Fünfe gerade sein lassen. Die beiden Spatzmäuse sind echt super. Auf dem ersten Flug nach Dubai haben sie nur wenig geschlafen und waren trotzdem den ganzen kurzen Zwischenaufenthalt über super drauf. Die Leute unterhalten, ein paar Räuber angeblich gesehen (die Damen mit den langen Gewändern und den Gucklöchern). Und selbst Ella scheint sich den kinderfreundlichen und sehr netten Thailandern nicht entziehen zu können. Oder das Auftauen liegt an der Hitze... Waren nur kurz mal draußen... Die volle Dröhnung holen wir uns nach unserem Mittagsschlaf. Dann vielleicht mehr an dieser Stelle.Gute Nacht!

2 Kommentare 6.4.17 10:50, kommentieren

Boarding

5.4.17 14:29, kommentieren

Bald geht's los!

Hallo ihr Lieben...

Wir sitzen in den Startlöchern auf halb gepackten Koffern und freuen uns tierisch. Am Mittwoch (5.4.) um halb eins kommt das Taxi und bringt uns zum Flughafen. Eric ist total aufgeregt... und noch mal mehr, seit wir ihm erzählt haben, dass wir im weltgrößten super mega extra bis zum Mond Flieger unterwegs sein werden. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Dubai kommen wir Do Mittag Ortszeit in Bangkok an und bleiben da erstmal bis Sonntag. Dann geht's weiter nach Koh Samui und den Bildern nach zu urteilen müssen wir uns dann erstmal noch überlegen, ob wir dieses Fleckchen Erde überhaupt jemals wieder verlassen... theoretisch wäre dies aber am 25.4. Genau! An Ellas Geburtstag! Wir fliegen auch hier wieder über Nacht mit Zwischenstopp in Dubai und durch die Zeitverschiebung wird ihr besonderer Tag extra lange dauern... aber ob sie das interessiert? Hmmm... 

Danach wird's sportlich... denn schon am Freitag, 28.4. holen wir in Butzbach unser Wohnmobil ab, mit dem wir uns noch am gleichen Tag auf den Weg Richtung Süden machen. Als erstes soll ein kleiner Campingplatz am Bodensee angesteuert werden, auf dem wir Fanny und Co. treffen. Eric und Leo haben sich schon ewig nicht gesehen und wir haben die Gelegenheit, das lange Erster-Mai Wochenende in Ruhe zu genießen und uns langsam in unserem Gefährt einzurichten. Die Route danach ist noch gar nicht geplant, aber das große Ziel ist die Cote d'azur inkl. Hinterland. Mal sehen wie weit wir kommen. Abgabe Wohnmobil ist am 19.5.

Wenn ihr Lust habt, dann begleitet uns doch ein Stückchen. Wir werden versuchen, in regelmäßigen Abständen ein paar Bilder hochzuladen.

Lasst es euch gutgehen und alles Liebe von

Madeleine, Jo, Eric & Ella

2.4.17 22:45, kommentieren